Upcycling & ökologisch Nachhaltig

ATTERguat oder Wir kaufen mit gutem Gewissen ein

Werbung unbezahlt, da vollkommen begeistert!

Das neue Jahr ist da. Habt ihr auch ordentlich reingefeiert oder seid ihr eher die Reinschläfer? Also wir sind seit unsere Kinder auf der Welt sind eher die Reinschläfer. Letztes Jahr war ja unsere kleine Maus gerade erst ein paar Wochen alt und der Bua 2 Jahre, da haben wir Mitternacht quasi verschlafen. Wobei die großen Partytiger waren wir zum Jahreswechsel noch nie wirklich.

Mit dem neuen Jahr kommen auch viele Vorsätze und Wünsche. Ein besonderer Vorsatz, den ich mir jedes Jahr wieder stelle und der auch jedes Jahr noch weiter ausgebaut werden kann, ist nachhaltiger zu leben. Das Thema ist seit Jahren immer brandaktuell. Und auch ich möchte mit meiner Familie weniger Müll produzieren, qualitativ wertvolle Lebensmittel konsumieren, vor Ort und regional einkaufen und Plastik vermeiden. Teilweise ist das gar nicht so leicht, vor allem beim Plastik vermeiden gibt es noch einiges an Verbesserungsmöglichkeiten. In anderen Bereichen  haben wir  jedoch schon wirklich gute Lösungen gefunden. Eine davon möchte ich Euch hier vorstellen.

Wir haben eine kleine, feine Einkaufsgemeinschaft – im Englischen auch Food Coop genannt. Bei uns im Ort mit ca. 1.500 EinwohnerInnen gibt es seit Jahren schon keinen Nahversorger mehr. Die meisten pendeln zum Arbeiten aus und machen ihre Besorgungen in den umliegenden Gemeinden. Dann jedoch oft in den gängigen Supermärkten und nicht unbedingt regional von unseren Bauern. Mach ich auch, aber ich besorge auch viele Lebensmittel über unsere Einkaufsgemeinschaft ATTERguat.

Was ist jetzt aber so eine Einkaufsgemeinschaft?

Die Interessensgemeinschaft Food Coops Österreich definiert es wie folgt:

“Eine FoodCoop (Food Cooperative, zu Deutsch: Lebensmittelkooperative) ist der Zusammenschluss von Personen und Haushalten, die selbstorganisiert (…) Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen, Gärtnereien, Imkereien etc. beziehen.

FoodCoops verstehen sich als eine Alternative zum aktuell vorherrschenden Lebensmittelsystem, denn:

  • Die Anonymität zwischen Produzent*innen und Konsument*innen wird aufgehoben.
  • Lebensmittel sind saisonal, regional sowie ökologisch nachhaltig und sozial gerecht produziert.
  • Anfallende Aufgaben wie Abholung, Lagerdienst, etc. werden selbst organisiert.
  • Gemeinsame Entscheidungen werden basisdemokratisch getroffen.”
OK!?! Und jetzt nochmal im Klartext?

Ich zeig es euch an unserem Beispiel. Vor mittlerweile fast 4 Jahren sind wir (wir sind in diesem Fall der Dorfentwicklungsverein Gemeinsam.leben. Straß) auf die Idee gekommen, dass eine Lebensmitteleinkaufsgemeinschaft im Ort echt super wäre. Wir haben schon lange getüftelt wie wir wieder ein Stück Nahversorgung in den Ort bringen können, doch ein “normales” Geschäft wäre unrentabel und es gab auch niemanden der das wirtschaftliche Risiko tragen wollte. So sind wir bei unseren Recherchen irgendwann auf Foodcoops gestoßen. Darum haben wir eine Infoveranstaltung gemacht, bei der uns Experten von Bio Austria Oberösterreich alles genau erklärt haben. Der Vorteil bei uns ist, dass wir die gesamte Beratung für die Entstehung auch über Agenda 21 (nähere Infos hierzu bitte im Link) gefördert bekommen haben.

Eine Gruppe von ca. 20 Leuten hat sich daraufhin daran gemacht, das Konzept der Einkaufsgemeinschaft weiter auszuarbeiten. Über ein Jahr lang wurden alle Grundsätze festgelegt, Produzenten in der Region gesucht, ein Abholraum (unser Treffpunkt) renoviert, eine passende Software organisiert und der Mitgliedsbeitrag festgelegt. Dieser Beitrag dient zur Abdeckung der laufenden Kosten und ist mit 2,- Euro im Monat wirklich überschaubar.

Startschuss für ATTERguat

Im Frühsommer 2015 ist es dann endlich losgegangen. Das Prinzip ist recht einfach. Bis Dienstag Mitternacht kann online bestellt werden. Am Freitag von 16.30 bis 18.30 Uhr sind die Produkte dann im Treffpunkt (danke an die Gemeinde für den Raum) abzuholen. Es gibt auch einige Produkte die Lagerware sind und auch noch am Freitag spontan mitgenommen werden können. Wobei der gesamte Einkauf bargeldlos über das Mitgliederkonto funktioniert. Der jeweilige Abholdienst (immer durch 2 Mitglieder) kontrolliert freitags den Warenein- und ausgang.

Und bei uns am Tisch landen echt superguate Produkte aus der Region, bei denen klar ist, dass die Qualität stimmt. Da alles was bestellt ist, schon verkauft ist, wird kaum was weggeschmissen. Fast alles ist in Glas oder Papier verpackt, damit auch weniger Plastik verwendet wird. Bei manchen, wie zum Beispiel Fleisch oder Fisch ist noch Plastik im Einsatz, da wir hier noch keine gute Alternative gefunden haben. Wenn hier jemand eine gute und auch umsetzbare Idee hat, bitte gerne melden! 😉

Gemeinschaft leben

Ein weiterer wichtiger Punkt für mich ist, dass wir eine kleine Gemeinschaft sind und an den Abholtagen auch Platz und Zeit für einen Kaffee und einen kurzen Ratscher ist. Wir besuchen auch immer wieder bei sogenannten “Speisereisen” unsere Produzenten und schauen uns den Betrieb an. Dabei erfährt man immer wieder Spannendes und Neues und weiß die Produkte danach meist noch besser zu schätzen. Bei den Mitgliedertreffen wird immer wieder gemeinsam reflektiert und geplant. Das macht meistens auch Spaß und so entwickelt sich ATTERguat immer weiter.

Das waren jetzt doch recht viele Infos, daher möchte ich euch meine 5 wichtigsten positiven Eigenschaften von ATTERguat nochmal schnell zusammenfassen:

  • Regionale, gute Lebensmittel einkaufen
  • Müll vermeiden
  • Zusammenkommen und Miteinander
  • Einfache Handhabung dank Super Software
  • Wegsparend – da wir wieder vor Ort einkaufen können und nicht mit dem Auto in den nächsten Ort fahren müssen

Ich bin von ATTERguat wirklich begeistert und 100% überzeugt und es ist eines meiner Herzensthemen, daher war es mir wirklich wichtig euch einmal darüber zu berichten. Ich freue mich jedesmal,  wenn ich mit den guten Produkten nach Hause komme und auch immer, wenn ich etwas davon verarbeite.

Ich habe die Links zu den Infosseiten auch unten nochmals für euch unten hinzugefügt. Bei Foodcoops Österreich findet ihr eine recht umfangreiche Übersicht zu allen Einkaufsgemeinschaften in Österreich. Vielleicht gibt es ja in eurer Nähe auch schon eine. 😉

Von Herzen

Madeleine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.